JuniorDepot I – Eröffnung bei DeGiro – Basic oder Custody?

Finanzieller Analphabetismus in Deutschland ist – unserer Erfahrung nach - wirklich schrecklich. Leute wollen keine Steuererstattung beantragen (lassen), lehnen jegliche Alternativen zur Hausbank ab und zahlen (zu) hohen Zinsen, und so weiter und so fort. Heute aber berichten wir um einen erfreulichem Fall: einer von unseren Stammleser will für seine siebenjährige Tochter das Depot eröffnen und €100/mo. investieren, so dass die Mädle sich zur Volljährigkeit ein Auto leisten kann.
Da es ein wirklich vorbildliches Vorhaben ist, werden wir dieses Projekt während der nächsten 11 Jahre ausführlich erläutern. Wir fangen mit der Brokerwahl und die organisatorischen Nuancen an.

Vor allem ein Quickcheck: €100/mo * 12 Monate * 11 Jahre = 13200 EUR. Nicht die Welt aber allein durch das Sparen reicht es für den Führerschein und ein gebrautes Wagen … es sei denn, die Inflation wird die Ersparnis fressen. Wenn wir dazu noch 6% p.a. erwirtschaften, sieht die Dynamik so aus:

Jahr Sparbetrag Gesamtkapital Kapitalertrag
1 1.200 € 1.272 € 72 €
2 1.200 € 2.620 € 148 €
3 1.200 € 4.050 € 229 €
4 1.200 € 5.565 € 315 €
5 1.200 € 7.170 € 406 €
6 1.200 € 8.873 € 502 €
7 1.200 € 10.677 € 604 €
8 1.200 € 12.590 € 713 €
9 1.200 € 14.617 € 827 €
10 1.200 € 16.766 € 949 €
11 1.200 € 19.044 € 1.078 €

Also, ist 19044 - 13200 = 5844 EUR bzw. 5844 / 13200 = 44% mehr ist ein guter Anreiz! Darüber hinaus sind die Aktien durch die Inflation nicht so stark beeinträchtigt (die ökonomische Wirkung der Inflation ist sehr kompliziert, aber grundsätzlich stehen hinter den Aktien die realen Werte). Wichtig ist, dass der Kapitalertrag nicht besteuert wird. Obwohl es ist nicht auszuschließen ist, dass der Fiskus immer geiziger wird, aber hier kommt ins Spiel nicht nur der Sparerfreibetrag von €801, sondern auch der Grundfreibetrag von €8820.

Fachlicher Disclaimer zum Thema Steuern

Die Steuern in Deutschland sind häufig intransparent und mehr die Frage der Gesetze(anwendungspraxis) als die Frage der Mathematik. Wir sind keine Steuerberater, gehen aber davon aus, dass wenn der Brief mit der Steuernummer häufig der erste Brief ist, welcher nach der Kindgeburt kommt, stehen auch dem Junior die Freibeträge zu; zumindest soweit die Eltern nachweisen können, dass das Geld wirklich dem Junior gehört.

Was man auf jeden Fall beachten muss, ist die Quellensteuer auf Dividenden. Das hängt von dem Herkunfstland (also der Quelle) ab und beträgt üblicherweise 15%. Falls man jedoch den Formular W-8BEN nicht rechtzeitig wegschickt, werden die Dividenden auf amerikanische Aktien mit dem Steuersatz von ca. 30% besteuert. Zum Glück kann man dieses Formular bei DeGiro mit ein paar Klicks abarbeiten.

[collapse]

Auf jeden Fall, um das Junior Depot zu eröffnen braucht man zuerst ein Junior Girokonto, welches ab sieben Jahren eröffnet werden kann. In unserem Fall wurde das Junior-Konto bei comdirect eröffnet und comdirect können wir als langjährige Kunden nur empfehlen.

Das Junior Depot wurde bei DeGiro eröffnet, vor allem wegen der Möglichkeit, die amerikanischen Aktien sehr günstig und viele ETFs quasi-kostenlos zu kaufen. In der Tat, bei monatlichem Sparbetrag von €100 sind die Transaktionskosten besonders empfindlich.

Vor dem Depot-Eröffnung muss man DeGiro Kundenservice anschreiben. Weitere Schritte sind wie folgt:

Schritt 1: Überprüfen Sie ob der/die Minderjährige ein eigenes Bankkonto hat. Dieses Konto muss auf seinen/ihren Namen lauten. Wenn das der Fall ist, gehen Sie zu Schritt 2 über.

Schritt 2: Bitte senden Sie uns die folgenden Dokumente als Scan per E-Mail zu:
- Eine Kopie Ihres Ausweisdokuments und eines Ausweisdokuments des/der Minderjährigen oder alternativ eine Geburtsurkunde, sofern der Minderjährige jünger als 14 Jahre ist und kein Ausweis vorliegt.
- Eine eingefüllte und unterschriebene Einverständniserklärung (im Anhang) wobei der/die Minderjährige als Hauptkontoinhaber registriert wird und Sie als gesetzlicher Vertreter als Nebenkontoinhaber.

Schritt 3: Öffnen Sie jetzt ein Anlagekonto bei DEGIRO auf den Namen des/der Minderjährigen. Dabei ist es wichtig, dass Sie das Bankkonto des/der Minderjährigen als Referenzkonto angeben. So kann die hergeleitete Identifizierung anhand des bestehenden Bankkontos stattfinden.
Das Geburtsdatum können Sie mit veränderter Jahreszahl eintragen, damit dies von unserem System akzeptiert wird. Wir ändern dies nachträglich.

Schritt 4: Tätigen Sie danach eine Überweisung von sowohl Ihrem eigenen Konto wie auch dem Referenzkonto des/der Minderjährigen und informieren uns nach erfolgter Überweisung. Sobald beide Überweisungen bei uns angekommen sind, werden wir diese einbuchen. Sie haben dann vollen Zugang zu diesem Anlagekonto.

Zum Schluss weisen wir Sie darauf hin, dass dieses Anlagekonto ausschließlich mit dem Basic-Profil eröffnet werden kann. Das bedeutet, dass Sie keine Derivate kaufen können und nur Long-Positionen halten können.

[collapse]

Zwar sagte man, dass es ausschließlich mit dem Basic-Profil in Frage kommt, geht es auch mit dem Profil Custody. Und hier ist die Frage: was soll man wählen?! Bei Custody sind die Aktien etwas besser geschützt (u.a. können die nicht an Dritten zum short sale ausgeliehen werden), aber bei Dividenden- und Kupon-Auszahlungen fallen die Gebühren an.



Obwohl DeGiro Kundensupport und versichert hat, Profil Basic sei auch sicher, haben wir uns doch für das Profil Custody entschieden!

Bei dem Custody Account gibt es kein Wertpapierverleih zwischen DEGIRO Kunden. Aktuell betrifft dies Vorgang lediglich 10% aller DEGIRO Wertpapiere. Um hier das Risiko so gut wie möglich zu verringern, haben wir mehrere Sicherheitsmaßnahmen.
- Zuerst muss die Person, die sich ein Wertpapier ausleiht, eine Sicherheit von 104% des Wertes hinterlegen
- Weiterhin beobachtet unser Risk Management laufend alle Positionen und greift ein, bevor es riskant werden könnte
- Falls diese ersten beiden Sicherheitsmaßnahmen nicht ausreichend gewesen sein sollten, was bis jetzt noch nicht passiert ist, würde DEGIRO dafür aufkommen die entliehenen Aktien Ihnen zurück zu erstatten.

Bitte beachten Sie dass wenn Ihre Aktien verliehen werden, dies in keiner Form den Handel mit diesem Wertpapier für Sie einschränkt. Sie können weiter dieses Wertpapier nach Ihrem Wille verkaufen/kaufen.

[collapse]

Die Berechnungen zeigen, dass bei der Annahme 2% p.a. kommt von Kurswachstum und 4% von den Dividenden (welche das Dividendengewicht eher überschätzt), beträgt der Custody-Kosteneffekt lediglich ca. 220 EUR (und das ist mit der Berücksichtigung vom Zinseszinsausfall). Also fair Price für zusätzliche Sicherheit, insb. wenn es um ein Junior geht. Schließlich, muss die erste Erfahrung mit Börse positiv sein 🙂

Wie immer, empfehlen wir Ihnen die Berechnungen zu nachvollziehen. Custody effekt bei den obengenannten Annahmen ist in Zellen F4 (absolut) und G6 (relativ) berechnet. Mit dieser Excelsheet kann man auch verschiede (stochastische) Szenarien modellieren. Dafür muss man in die Zellen J8 und J6 entsprechende Volatilität eintragen (wir empfehlen mit, entsprechend, 5% und 1% anzufangen). Man drücke Schift+F9 um das neue Szenario zu erzeugen. Auch unser Sparplan-Simulator empfehlen wir einzusetzen.

P.S.
Dem kleveren Vater haben wir vorgeschlagen, dass er seine Tochter mitenscheiden lässt, welche Aktien bzw. Fonds für Sie gekauft werden müssen. Ist es naive? Jain!
Einerseits kann natürlich die Siebenjährige die Risiken und Portfoliooptimierung kaum begreifen aber anderseits kennt sie schon, dass z.B. Adidas coole Sportklamotten herstellt und die deutschen Autos (noch) die besten in der Welt sind. Und wie die Charts zu lesen sind, hat die begabte Mädle sehr schnell kapiert, deshalb trauen wir uns für dieses langfristige Sozialexperiment. Warren Buffett machte seine erste Investment als er 11 Jahre war. Wir haben Vorteil, da wir schon bei 7 anfangen. Bleiben Sie mit uns, stay tuned!

Like this post and wanna learn more? Have a look at Knowledge rather than Hope: A Book for Retail Investors and Mathematical Finance Students

FinViz - an advanced stock screener (both for technical and fundamental traders)

4 thoughts on “JuniorDepot I – Eröffnung bei DeGiro – Basic oder Custody?”

  1. danke für den interessanten und informativen Artikel. Ich finde es wichtig, für Kinder vorzusorgen und da es auf dem Konto keine Zinsen mehr gibt, ist der beste Weg, ein Juniordepot zu eröffnen. Leider machen das viel zu wenige Eltern.

    LG,
    Jenny

    1. Hallo Jenny,
      Danke auch für Deinen Kommentar.
      Ja, ein Juniordepot ist heutzutage eine viel bessere Alternative zum Tagesgeldheute.
      Wichtig ist aber nicht nur etwas Geld für das Kind zu sparen, sondern dem Kind möglichst früh beizubringen zu investieren statt sparen.
      Man kann "Projekt Elle" folgen unter https://letyourmoneygrow.com/category/juniordepot/
      Und Sie hat schon viel gelernt, u.a. einen Mißerfolg mit Stockpicking (GoPro), was wir sehr wichtig finden. Aber dank der Diversifikation sind wir – trotz dieses Mißerfolgs und seit Februar fallenden Märkte – schon breakeven und werden wohl bald in Gewinnzone kommen. Nächster Bericht wird bald veröffentlicht, stay tuned!

  2. Hi,

    die Auflistung in aller Ehre, allerdings solltest du nochmals über die Zahlen schauen:

    Anfangs werden 100€ zu 6% p.a verzinst, 100€ zu 6% 11/12 etc, etc…Zinseszins mit monatlicher Sparrate, er stellt schliesslich die 13.200€ nicht von Anfang an zur Verfügung (was natürlich cool wäre und den Effekt nach Gebühren erhöhen würde).

    So komme ich auf ein Ergebnis bei 11 Jahren LZ und 6% p.a von 18.549,87€.

    Bei einer Einmalanlage des Gesamtkapitals zu Beginn läge das Endkapital bei 25.057,54€. Nicht zu vergessen, die Gebühren bei Kauf und Verkauf. Diese sind zu beachten, da Sie auch nur bei 2,xx € je Transaktion bei 100€ Anlagesumme 2% betragen, bei 1000 allerdings nur noch 0,2%. Bei insgesamt ca 140 Transaktionen muss man daher – im günstigsten Fall – bereits von mindestens 280€ Transaktionsgebühren ausgehen, was immerhin 1,5% des Zinseszinsertrags ausmacht.

    Nun noch ein Wort zum Custody-Konto (da ich dies lange Zeit geführt habe), hierbei konnte ich bisher keine Nachteile in der Dividendenausschüttung feststellen. Hast du hierzu nähere Informationen?

    Einlagesicherheit sollte allerdings in beiden Fällen (bis 100k€) durch die Regelung der EU gewährleistet sein.

    Danke auf jeden Fall dennoch für den Artikel, ich bin derzeit dabei ein Depot für meinen Neffen anzulegen.

    Guten Start in die Woche,

    Chris

    1. Hi Chris,

      1) Bei der Zinnseszins-Berechnung wird berücksichtigt, dass es um einen Sparplan (und nicht um eine Einmal-Investment) geht. Lediglich wird es jahres- (nicht monats-)scharf kalkuliert. 6% p.a. ist auf jeden Fall nur very first Orientierungswert, mehr Übersicht kann der Sparplan-Simulator geben:
      https://letyourmoneygrow.com/2017/11/12/etf-sparplan-risiken-chancen-verstehen/

      2) Viele ETFs sind bei DeGiro gebührenfrei (einmal im Monat Kauf oder Verkauf).
      Schau mal https://letyourmoneygrow.com/2018/04/19/degiro-hat-die-liste-der-kostenfreien-etfs-aktualisiert-stand-31-03-2018/
      sowie die Folge-Beiträge in der Kategorie
      https://letyourmoneygrow.com/category/juniordepot/

      3) zu den Nachteilen in der Dividendenausschüttung bei Custody:
      ist aus Preisverzeichnis zu entnehmen.
      Wir mit Elle versuchen das dadurch zu vermeiden, dass wir die thesaurierenden ETFs kaufen.

      4) Einlagesicherung ist m.E. bis €20000, ist aber für Juniordepot mit €100/mo relativ egal, ob €20000 oder €100000

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *