DeGiro hat die Liste der kostenfreien ETFs aktualisiert – Stand 31.03.2018

DeGiro ist der günstigste Broker in Deutschland, der nicht nur die kleinsten Gebühren hat, sondern auch bietet viele ETFs quasi kostenlos an. Leider sind viele davon wegen PRIIPs für EU-Privatinvestoren unzugänglich geworden. DeGiro hat die Liste aktualisiert. Zwar sind von 700 nur 200 geworden, ist es nach wie vor für Privatanleger mehr als genug.
Continue reading "DeGiro hat die Liste der kostenfreien ETFs aktualisiert – Stand 31.03.2018"

ETF-Rentenversicherung bringt wenig Steuervorteile

Häufig werben die Anbieter der fondsgebundenen- und ETF-Rentenversicherungen mit "mehr Netto von Brutto". Diese Empfehlung ist auch von manchen "Finanzberatern" zu hören. In der Tat bringt die nachgelagerte Besteuerung der ETF-Rentenversicherungen nur wenig (wenn überhaupt) Steuervorteile im Vergleich mit einem ETF- bzw. Aktiensparplan.
Continue reading "ETF-Rentenversicherung bringt wenig Steuervorteile"

DeGiro spinnt mit Cash Funds und Handelsmodalitäten

DeGiro war und ist wohl der günstigste Broker für Deutsche Anleger. Jedoch wenn es zu Nuancen kommt, kann der Kunde unangenehm überrascht werden. Wir nehmen die Handelsmodalitäten und vor kurzem eingeführte Cashfunds unter der Lupe.
Continue reading "DeGiro spinnt mit Cash Funds und Handelsmodalitäten"

Zinseszinswunder in Action: mit 200 DM/mo. in DAX seit 1959 wärst Du Millionär

Wer in DAX seit 1959 jeden Monat 200 DM bzw. €100 angelegt hätte, wäre nun Millionär. Zwar es in diesem Fall auch viel "wenn das Wörtchen wenn nicht wär" gibt, ist dieser Fall nicht unrealistisch und bestimmt betrachtenswert. Denn selbst wenn man den Zeitvorrat nicht von 60 sondern "lediglich" von 30 Jahren hat und die Rendite "nur" von 6% p.a. erreicht, wird man zumindest die Altersarmut vermeiden! Continue reading "Zinseszinswunder in Action: mit 200 DM/mo. in DAX seit 1959 wärst Du Millionär"

Prophetische Misere von Schmercedes: Daimler Aktie fällt

Heute fiel die Aktie von Daimler um mehr als 6%. Grund dafür war wohl der Dividendenabschlag aber vor allem die Enttäuschung der Aktionäre mit der Rede vom Dr. Z.
Dummerweise habe ich die Daimler als Beispiel genommen, als ich in meinem vor kurzem veröffentlichen Buch die Leser vor blinden Investitionen in "günstigen" Unternehmen warnte. Das war prophetisch und es lohnt sich diesen Fall genauer zu betrachten.

Continue reading "Prophetische Misere von Schmercedes: Daimler Aktie fällt"

Deutsche Rentenversicherung: Ein schwarzes Loch, welches Stephen Hawking nicht kennte

Heute ist der geniale Astrophysiker Stephen Hawking verstorben. Mit seinen Forschungen hat er bewiesen, es gebe keine Schwarzen Löcher. Ein Gegenbeispiel lässt sich aber sehr wohl vorlegen: die Deutsche Rentenversicherung. Die Altersarmut geht uns alle an und muss je früher desto besser bekämpft werden. Und wenn Dir den Kampfgeist fehlt, denk an den Kapfgeist von Hawking: Trotz der konsekutiven progressiven Bulbärparalyse hat es so viel geschafft! Continue reading "Deutsche Rentenversicherung: Ein schwarzes Loch, welches Stephen Hawking nicht kennte"

Rendite-Rechner für Sparplan (bzw. beliebigen Cashflow ohne Teilauszahlungen)


Bedauerlicherweise kennen nur die wenigen Privatanleger die Renditen ihrer Sparpläne. Dieser kostenlose Online Rendite-Rechner soll die Situation ändern. Im Internet gibt es jede Menge der Renditenrechner. Allergings lassen Alle nur die Einmaleinzahlung und die regelmäßigen gleichen Sparraten zu. Die Realität ist aber komplizierter, so geben wir Dir die Möglichkeit, die Rendite eines Sparplans mit beliebigen Einzahlungen zu kalkulieren. Lediglich sind die Entnahmen nicht erlaubt, da man die Rendite bzw. den Effektivzins für einen Cashflow mit Teilauszahlungen generell nicht eindeutig definieren kann. Continue reading "Rendite-Rechner für Sparplan (bzw. beliebigen Cashflow ohne Teilauszahlungen)"

Quirin Honorarberatung: gut gedacht aber schlecht gemacht

Etablierung der unabhängigen (und deswegen entgeltlichen) Finanzberatung, sowie die transparente und nachvollziehbare  Vermögensverwaltung wäre ein großer Vorschritt für die Deutsche Finanzindustrie. Das strebt anscheinend die Quirin Bank. Doch gibt es einige wesentlichen Unterschiede zwischen der Werbung, dem roten Buch von Quirin und der Tatsache. Continue reading "Quirin Honorarberatung: gut gedacht aber schlecht gemacht"

PRIIPs – Finanzaufsichtsbehörden wollten “wie besser” und haben wie immer gemacht

Das Jahr 2018 ist im Sinne der Finanzregulierung durch MiFID II und PRIIPs bekannt geworden. Weil MiFID II "lediglich" ein großer Aufwand für Finanzinstitute war, hat PRIIPs manche Privatanleger direkt beeinträchtigt. Victor Chernomyrdin, der erste Premierminister der Russischen Föderation, ist für seine Aussagen bekannt: u.a. man wollte "wie besser" und machte wie immer. Leider trifft es die Finanzaufsicht (zu) häufig zu. Continue reading "PRIIPs – Finanzaufsichtsbehörden wollten “wie besser” und haben wie immer gemacht"

Finanzieller Analphabetismus ist auch unter “Profis” keine Ausnahme

Im vorigen Beitrag haben wir krassen Finanz-Analphabetismus in Deutschland erwähnt. Anscheinend herrscht er auch unter den "Profis". Vor kurzem war ich auf einem Kaminabend für "Profis aus Finanzbranche". Es wurde u.a. über Factoring  berichtet. Der Typ sagte, Factoring bringt ca. 3% im Monat, so was bringt er per annum? – hat er gefragt. 36% rief man im Chor aus dem Saal. Na ja, (1+0.03)^{12} = 1.43 aber dann ging es noch besser. Der Typ sprach über das Betrugsrisiko und meinte, die haben 3000 künstliche Intelligenz Algorithmen, welche helfen, die Betrugsfälle proaktiv zu entdecken. Dann habe ich zurückgefragt, ob ich richtig gehört habe: drei Tausend KI-Algorithmen. "Ja!", war die Antwort. Dann meinte ich, selbst wenn man jedes einfachste Regressionsverfahren als KI-Algorithmus zählt, hat man Logistische Regression, Support Vector Machines, Neuronale Netze und vielleicht noch  10 oder 20 Verfahrene, aber kaum 3000. Die Erklärung war, es geht um Verschiede Kennzahlen (also wollte er wohl sagen, 3000 Inputparameter, hat aber darauf bestanden, es geht um KI). Meine letzte Frage war: was macht man wenn die erste Tausend "ja" sagt, die Zweite aber "nein" und die Dritte gibt keine eindeutige Signale. Die Antwort war: es müssen alle 3000 das grüne Licht geben und selbst wenn ein davon auf Gelb steht, wird das Deal nicht gemacht. Nun, wahrscheinlich hatte der Typ zumindest Recht als er sagte, Betrugsrisiko sei ein wesentliches Risiko in Factoring.